Donnerstag, 21. März 2013

Ultimativer Schokokuchen

Ich gebe beschämt zu, der Blog musste ein bisschen Leiden unter einer ganzen Menge Stress. Aber da musste er leider durch, es brechen nun ja wieder bessere Zeiten an.

Zugegebenermaßen ist das Rezept, das ich jetzt für euch habe auch schon vor fast zwei Wochen umgesetzt worden, aber das macht es nicht weniger gut. Als sich eine Freundin "ganz tollen Schokokuchen" wünschte, habe ich lange gekramt in einer Menge Rezepte und bin im Endeffekt doch wieder über den All-Time-Favorite gestolpert. Man findet ihn übrigens bei der lieben Micha, deren Blog auch immer wieder eine Bereicherung ist.
Ganz kurzfristig habe ich mir also bei der Mutter meines Co-Kuchenessers noch eine Springform geliehen (Männer besitzen sowas ja meist nicht) und dann durften meine Tina und ihr Mann am nächsten Tag ihren Schokotraum genießen. Ich darf auch nicht mehr ohne dort auftauchen fürchte ich :D





Ich habe übrigens eine 28er Springform verwendet, mit einer 26er wird er natürlich etwas höher. Für uns war er so perfekt. Innen genau so ein bisschen klebrig wie es ein Schokokuchen sein sollte, dabei aber nicht pappig, sonder einfach zum reinknien. Man merkt, ich könnte nichts anderes mehr machen.


Zutatenliste:
200g Zartbitterschokolade
200g gemahlene Mandeln
200g Butter
200g Zucker
4 Eier
½ Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillepulver
1 Prise Salz

Die Schokolade in Stücke hacken und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Währenddessen Zucker, Backpulver, Mandeln, Vanillezucker, Salz und Eier verrühren und zum Schluss die flüssige Schokolade dazugeben.

Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 160°C ungefähr 40-45min backen. Nach dem Abkühlen sollte der Teig, wie oben beschrieben, innen noch ein kleines bisschen klebrig sein.

Achtung: Den Kuchen über Nacht ruhen lassen.
Zum Servieren dann mit Puderzucker bestäuben.

Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen